Die eZigarette – Echte Alternative zur herkömmlichen Zigarette?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

eZigarette
Die eZigarette ist umstritten, doch bei genauerer Betrachtung hält sie dem Vergleich mit herkömmlichen Zigaretten stand und bietet sogar Vorteile.

Wissenswertes über die eZigarette

Die eZigarette geht auf eine Erfindung aus dem Jahr 1963 zurück. Damals erfand Herbert A. Gilbert in den USA den Vorläufer der eZigarette. Der Chinese Hon Lik entwickelte im Jahr 2003 die Variante, die seit 2006 weltweit vermarktet wird. Sie funktioniert durch das Verdampfen von Substanzen. Die Technik ist im Grunde allen bekannt, die schon einmal mit Nebelmaschinen in einer Diskothek oder bei einem Bühnenevent zu tun hatten. Eine Flüssigkeit wird erhitzt und dadurch zu Dampf bzw. Nebel. Da der Verdampfungsvorgang Strom verbraucht, gehört zum Equipment der eZigarette auch ein Netzgerät, mit dem die eZigarette aufgeladen wird.

Gibt es Vorteile für Raucher?

Raucher können zwischen nikotinhaltigen und nikotinfreien Liquiden wählen. Sogar, wer sich das Rauchen abgewöhnen will, ist mit der eZigarette gut bedient. Denn der Nikotingehalt ist stufenweise reduzierbar. Zudem bescheinigen Experten der eZigarette, dass sie den Rauchern den gewohnten beruhigenden Rauchgenuss beschert. Ein weiterer Vorteil ist, dass die eZigarette an vielen Orten, an denen das herkömmliche Rauchen verboten ist, erlaubt ist. Die vor einigen Jahren durch die Presse gegangene Unfallgefahr kann man einfach abmildern, indem man ausschließlich im Fachhandel Erzeugnisse mit garantierter Qualität erwirbt.

Gesund ist die eZigarette allerdings auch bei weitem nicht. Das durch die eZigarette inhalierte Propylenglykol ist ein Reizstoff, eine Chemikale, die ebenfalls gesundheitsschädliche Wirkungen auf den Raucher ausübt.

Ezigarette

eZigarette – für Mitraucher besser oder schlechter?

In Deutschland richtet sich der Handel mit eZigaretten nach dem Lebensmittelgesetz und nach dem technischen Sicherheitsgesetz. Da in einer eZigarette nichts verbrannt wird, ist sie rauchfrei. Somit atmen Umstehende keinen Zigarettenrauch ein. Ein weiterer Vorteil ist, dass die eZigarette per Knopfdruck verdampft, also in der Regel nur beim Ziehen an der Zigarette. Nur was der Raucher ausatmet, gelangt in die Umgebungsluft. Zudem enthält herkömmlicher Zigarettenrauch Feststoffe, die sich auf Flächen und in Kleidern festsetzen. Das ist bei den verdampften Liquiden nicht der Fall.

Dennoch ist das Passivrauchen einer eZigarette ebenfalls alles andere als gesund. Genauso wie bei der normalen Zigarette werden die Schadstoffe der eZigarette inhaliert und haben der Meinung einiger Experten nach entsprechende, gesundheitsschädliche Folgen.

Nach aktuellen Fakten überwiegen die Vorteile

Im Vergleich zwischen eZigaretten und herkömmlichen Produkten zeigen sich einige Vorteile der elektrischen Variante. Auch für Mitraucher bietet die eZigarette einige Vorteile. Sie als echte, gesunde Alternative zu bezeichnen, wäre aber falsch. Genauso wie die herkömmliche Zigarette ist sie gesundheitsschädlich und nicht wenige Ärzte plädieren daher darauf, die eZigarette genauso wie die Zigarette aus Tabak zu verbieten.

Achtung aufgepasst!
Einen guten Überblick über diese Thematik bietet die Übersicht z.B. von red-kiwi.de. Aber auch die Süddeutsche Zeitung bietet einen ausführlichen Bericht über die Vor- und Nachteile des Konsums der eZigarette.

Video: Die eZigarette

Bild 1: © Oliver Froh – Fotolia.com
Bild 2: © Creatix – Fotolia.com

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*