Soulqueen Beyoncé als Topverdienerin unter den weiblichen Stars

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Laut dem „Forbes“-Magazin erobert Beyoncé als Spitzenverdienerin des Jahres 2014 den Olymp unter den Musikstars. Mit mehr als 92 Millionen Euro soll die Pop-Diva einen neuen, persönlichen Rekord aufgestellt haben. Die große Tour und das neu erschienene Album haben dabei einen großen Teil zu diesem Erfolg beigetragen. Doch auch in anderen Bereichen weiß das Goldkehlchen Geld zu scheffeln.

Von Platz 4 auf Platz 1

Während im Vorjahr noch Pop-Queen Madonna den ersten Platz innehatte und die Sängerin Beyoncé sich mit dem vierten Platz begnügen musste, hat sich in diesem Jahr einiges geändert. Dank einer extrem erfolgreichen neuen Platte und einer praktische dauerhaft ausverkauften Tournee steigen die Einnahmen von Beyoncé rasant an. Doch auch die neuen Werbedeals mit H&M und Pepsi spülten enorme Einnahmen in ihre Kassen.

In Kombination mit ihren Klamotten und Parfumlabels setzte die Pop-Diva im Jahr 2014 mehr als 92 Millionen Euro um. Beinahe doppelt so viel wie die Zweitplatzierte Taylor Swift in diesem Jahr. Das diese Einnahmen nur eine Momentaufnahme darstellen und sich die Werte im nächsten Jahr schon wieder ändern können, gehört hierbei natürlich zum Music-Business. So ist die Gewinnerin des letzten Jahres, Madonna, in diesem Jahr nicht einmal in den Top 10 vertreten.

Eine neue Platte ist nicht ausschlaggebend

Betrachtet man die fünf Erstplatzierten in diesem Jahr, fällt sofort auf, dass nur zwei davon überhaupt ein neues Album auf den Markt gebracht haben. Das sind zum einen Beyoncé, die Gewinnerin und Katy Perry, welche auf dem 5. Platz mit knapp 30 verdienten Millionen rangiert.

Das zeigt aber auch, dass die modernen und heutigen Künstlerinnen viel häufiger auch abseits der Musik ihren Wert unter Beweis stellen und durch geschicktes Merchandising und ihre Tourneen ebenso viel Geld einnehmen, als mit einem neuen Album.

Vor allem der Bereich Parfum und Kleidung hat in der heutigen Zeit einen enormen Wert für die Künstlerinnen, die mit eigenen Kreationen und vor allem eigenen Modelinien zu überzeugen wissen. Dank enorm begeisterungsfähiger Fans wird dieses Geschäftsmodell immer interessanter.

Enormer Abstand für Beyoncé

Es ist natürlich selten, dass ein Star innerhalb eines Jahres eine so enorme Summe an Geld einnimmt, wie es Beyoncé in diesem Jahr vorgemacht hat. Hier griffen aber auch die verschiedensten Einnahme- und Vertriebswege ineinander und sorgten für das enorme Ergebnis. Betrachtet man die Top 5 der bestverdienenden Stars in der Forbes-Liste, werden die enormen Unterschiede schnell sichtbar. Hier ein kurzer Überblick:

  • Beyoncé: 92 Millionen Euro
  • Taylor Swift: 51 Millionen Euro
  • Pink: 41 Millionen Euro
  • Rihanna: 38 Millionen Euro
  • Katy Perry: 32 Millionen Euro

Der Abstand allein zwischen Platz 1 und Platz 2 ist enorm. Das Beyoncé auch in Zukunft mit solchen Einnahmen rechnen darf, steht hierbei natürlich außer Frage.

Aber dennoch sollte man die enorme Dominanz vor der Konkurrenz zu würdigen wissen und der Künstlerin hierfür Anerkennung zollen. Denn finanziell scheint sie in diesem Jahr nichts falsch gemacht zu haben. Allerdings kann sich dies bereits im nächsten Jahr problemlos ändern. So gut die Sängerin mit der voluminösen Stimme auch ist: Ein solches Ergebnis war kaum zu erwarten.

Beyoncé im Vergleich zu amerikanischen Prominenten

Diese Statistik zeigt ein Ranking der Prominenten mit den höchsten Jahreseinkommen umgerechnet in Dollar von Juni 2013 bis Juni 2014. Beyoncé Knowles liegt im Vergleich der Prominenz aus Prominenten aus Film, TV, Musik und Sport auf dem zweiten Platz im Ranking der bestverdienenden.

Kaum ein Business so wechselhaft wie das Musikbusiness

Die Unterschiede zwischen dem ersten Platz und den Bewerteten außerhalb der 10 erfolgreichsten Künstlerinnen sind enorm. Je stärker ein Star in den Medien vertreten ist und je größer die Fangruppe, umso stärker werden vor allem die Merchandising-Produkte, da diese einen großen Teil des Erfolgs ausmachen können.

Ebenfalls interessant: Forbes Liste: Diese Musiker kassierten 2013 am meisten ab

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*