TV-Spot: Beckham wirbt für H&M

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

"Becks" dreht TV-Sport für H&M

Bereits während seiner Fußballerkarriere war David Beckham als Model und Designer aktiv. Auch nach dem Ende seiner professionellen Laufbahn im Juni 2013 treibt der frühere Star von Manchester United, Real Madrid und Los Angeles Galaxy die Marke Beckham weiter voran. Der Werbespot für seine fünfte H&M-Kollektion feierte während der Halbzeit des Super Bowl XLVIII Premiere – und weckte bei einem Millionenpublikum Begehrlichkeiten.

Der Super Bowl, das Endspiel um die Meisterschaft in der National Football League (NFL), ist ein globales Sportereignis der Superlative. Allein in den Vereinigten Staaten lockt das Event alljährlich in der Spitze 150 Millionen Zuschauer vor den Fernseher. Der gigantische Marktanteil von mehr als 60 Prozent im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ treibt auch die Kosten für die Werbespots in immer höhere Regionen.

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge wurden für einen 30-sekündigen Spot in der Halbzeitpause des Super Bowl XLVIII zwischen den Seattle Seahawks und den Denver Broncos (43:8) am 2. Februar umgerechnet mehr als drei Millionen Euro fällig. Mittlerweile ist zwischen den größten Unternehmen der Welt ein regelrechter Wettkampf ausgebrochen, wer den besten und spektakulärsten Beitrag liefert. David Beckham und der schwedische Bekleidungshersteller H&M waren in diesem Jahr mittendrin.

Video: David Beckhams TV-Sport für H&M

H&M-TV-Spot: Buy it like Beckham

Beckhams Spot liegt die nicht ganz neue Vision zu Grunde, dass die TV-Zuschauer die Produkte, die sie gerade auf der Mattscheibe sehen, noch während des Betrachtens kaufen können. In Beckhams Fall gab es da zunächst einmal nicht viele Produkte zu sehen: Der 38-Jährige ist in dem halbminütigen Beitrag maximal mit einer Boxershort und einem Unterhemd bekleidet.

In dieser Aufmachung verschlägt es ihn aus Langeweile weg vom Set für das Fotoshooting seiner neuen Unterwäsche-Kollektion auf ein Londoner Hausdach. Nachdem die Stahltür hinter ihn zufällt, bahnt er sich in seiner luftigen Aufmachung über Stahlrohre, Schächte, Stromleitungen und Treppen den Weg zurück ins Fotostudio – und verliert dabei erst sein Hemd und dann seine Hose.

Der Zuschauer wird zum (inter)aktiven Gestalter

Der Spot wurde in zwei Varianten produziert. Die Zuschauer durften in der letzten Woche vor dem Super Bowl via Twitter entscheiden, welche Fassung letztlich ausgestrahlt werden sollte. Sie entschieden sich mit dem Hashtag #uncovered für die Version, in der Beckham seine Sachen verliert. Angesichts der Alternative #covered, in der die Stil-Ikone bekleidet wieder im Fotostudio ankommt, ist dies gewiss keine Überraschung.

Der eigentliche Clou besteht aber darin, dass der Zuschauer in Echtzeit die im TV-Spot gezeigten Produkte kaufen kann. Voraussetzung ist, dass man einen Samsung Smart Fernseher besitzt. Dank des sogenannten „Television Commerce“ konnten die ersten Käufer bereits während des Super Bowl bei H&M Stücke aus der Bodywear-Kollektion von David Beckham erstehen.

„Television Commerce“: Sofortkauf über den Fernseher

Die Technologie funktioniert wie folgt: Sobald der Beckham-Spot läuft, öffnet sich am Bildrand jedes Samsung Smart Fernsehers ein Menü, das Informationen über die gezeigten Kleidungsstücke liefert und auf Wunsch auch einen Sofortkauf erlaubt.

Achtung aufgepasst!
Die Reichweite des Systems ist bislang noch überschaubar, doch wenn sich das Konzept durchsetzt, werden andere TV-Hersteller gewiss bald nachziehen und mit produzierenden Unternehmen von Kleidung, Smartphones oder Computern kooperieren.

Ebenfalls interessant: Spielerfrauen von heute

Bildquelle: Debby Wong / Shutterstock.com

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*