Frozen Mochi – der coole Eistrend aus Japan

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Frozen Mochi mit grünem Tee

Mochi sind Reiskuchen, die in Japan traditionell an Neujahr verzehrt werden. Frozen Mochi ist die sommerliche Variante, die jetzt auch in Deutschland immer mehr Anhänger findet.

Kuchenbacken mit vollem Körpereinsatz

Das Nach“backen“ dieser Köstlichkeit erweist sich allerdings als etwas kompliziert. Was die Zutaten betrifft, dürften diese in deutschen Haushalten eher selten anzutreffen sein, zumindest, wenn die Zubereitung ganz traditionell erfolgen soll:

  • Klebreis
  • 2 kräftige Sumoringer
  • 1 überdimensionaler Holzhammer
  • 1 Holzfass

Den Reis zunächst dämpfen und in den Holzbottich geben. Dann die Sumoringer positionieren. Sumoringer 1 lässt den Hammer auf die Masse niedersausen, Sumoringer 2 wendet den Klumpen nach jedem Schlag. Irgendwann ist der Kuchen fertig.

Achtung aufgepasst! Serviert wird mit Sojasauce, Algen oder klarer Suppe mit Fleisch- und Gemüseeinlage. Da auch in modernen japanischen Küchen immer weniger Sumoringer anzutreffen sind, werden die Mochis heutzutage industriell gefertigt.

Gefährliche Tradition – Todesstatistik verzeichnet Anstieg von Sterbefällen an Neujahr

Es soll nun keinesfalls Panik verbreitet werden, was den Verzehr von Mochi betrifft. Doch es ist erwähnenswert, dass der Brauch, an Neujahr möglichst viele der sehr klebrigen Kuchen zu verzehren, immer wieder Todesopfer durch Ersticken fordert. Der Beliebtheit der Reiskuchen tut diese traurige Statistik indessen keinen Abbruch. Um die Saison der Traditionsspeise auch in den Sommer auszudehnen, wurde in Japan das Frozen Mochi in süßer Ausführung kreiert.

Diese kleinen Appetithappen bestehen aus einem Eiscremekern und einer Umhüllung aus Mochi-Reiskuchen-Teig. Der Teig bildet sozusagen die Isolierschicht für das eisige Innenleben. Wenn sich die Umhüllung der Zimmer- bzw. Genusstemperatur anpasst, bleibt das Eis im Inneren dennoch kalt und stabil. Beim Hineinbeißen entfaltet sich eine ganz neue Geschmackssymbiose aus langsam schmelzender Eismasse und zart-süßer Reisumhüllung. Keine schlechte Idee!

Frozen Mochi im Asia Shop besorgen oder selber machen

Wer Lust hat, Mochi Eiskugeln zu probieren, sollte sich in den Gefrierregalen von Asia Shops umsehen.

Ambitionierte Hobby-Zuckerbäcker können sich auch selbst daran versuchen. Es geht nämlich auch ohne Sumoringer. Die Internetplattform Chefkoch.de empfiehlt die folgende Zubereitung:

„Eiscreme zu Kugeln formen, danach wieder ins Eisfach legen.
Reismehl und Wasser in einer Schüssel mischen, dann Zucker und Vanillinzucker hinzugeben. Die Schüssel mit Folie abdecken und 2 Minuten in die Mikrowelle geben. Den Teig durchrühren und weitere 30 Sekunden in die Mikrowelle geben.“
Die Arbeitsplatte mit Frischhaltefolie auslegen und mit Speisestärke bestäuben. Teig darauf geben und abkühlen lassen.
Den Teig in 10 etwa gleich große Stücke schneiden. Jedes Teigstück ausrollen und eine Kugel Eis in die Mitte geben. Den Teig zuklappen und zu einer Kugel formen.
Die Mochis in einen Plastikbehälter geben und nochmals einfrieren.“

Video: How to make Mochi

Frischer Wind für die sommerliche Dessertküche

Wer gerne mal etwas neues ausprobiert, ob selbst gemacht oder gekauft, freut sich immer über neue, interessant klingende Ideen. Die kleinen Happen sind sehr hübsch anzusehen und eine Zierde auf einem schön angerichteten Nachspeisenteller. Im Nachgang zu einem asiatischen Menu sind diese kleinen, süßen (R)Eisbomben das Tüpfelchen auf dem i.
Titelbild: ©istock.com – LagunaticPhoto

Delikate Artikel zum Weiterlesen:

Kommentieren via:

Loading Facebook Comments ...

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*