DIY: Schmuck selber machen – Tipps & Anregungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schmuckwerkzeug

DIY Schmuck ist aus gutem Grund so beliebt wie nie. Schmuck selber zu machen ist eine gute Gelegenheit, die eigene KreativitÀt zu entdecken und auszuleben. Und die eigenen Kreationen zu tragen macht gleich doppelt Freude.

DIY Schmuck im Laufe der Zeit

Wo in der Kindheit selbstgeknĂŒpfte oder geflochtene FreundschaftsbĂ€nder mit viel Stolz getragen wurden, wird nun mit hochwertigen Materialien experimentiert.

Heute gibt es ganz neue Möglichkeiten, SchmuckstĂŒcke selber herzustellen.

In Onlineshops und im stationĂ€ren Handel wird eine Vielzahl von verschiedenen Materialien fĂŒr die Schmuckherstellung angeboten. Die HĂ€ufigsten sind

  • Edelmetallteile verschiedener Zuschnitte
  • Schmuckperlen aus Holz, Glas, Kunststoff oder Metall
  • farbige BĂ€nder und Garne
  • Draht in verschiedenen StĂ€rken und aus verschiedenen Materialien
  • Modelliermassen aus verschiedenen Materialien

Es gibt so viele Möglichkeiten, DIY Schmuck herzustellen, dass der Fantasie praktisch keine Grenzen gesetzt sind. Immer öfter findet man auf auch Verkaufsplattformen kunstvoll gefertigte EinzelstĂŒcke von talentierten Bastlern.

Eines ist sicher: Schmuckbasteln kann sĂŒchtig machen und nicht selten werden mit der Zeit verschiedene Techniken vermischt, um ganz Neues zu schaffen.

Edle Materialien fĂŒr individuelle Designs

Eine schöne Methode, um selber Schmuck herzustellen, ist die Arbeit mit Goldblech. Es kann zugeschnitten gekauft und zu einer Vielzahl von SchmuckstĂŒcken weiterverarbeitet werden.

Fertig zugeschnittenes Weißgold kann bei Götze Gold bestellt werden. Es ist ratsam, mit einfachen Formen wie einfachen Ringen zu beginnen, und sich zu ausgefallenen Designs vorzuarbeiten.

Der Vorteil von Goldblech liegt darin, dass es relativ einfach gebogen werden und in wenigen Arbeitsschritten veredelt werden kann.
Die Arbeit mit bereits zugeschnittenen StĂŒcken benötigt verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig wenig ArbeitsgerĂ€te, was gerade fĂŒr AnfĂ€nger praktisch ist.
So kann man sich relativ einfach selbst einmal als Hobby Goldschmied versuchen, ohne sich gleich in Unkosten zu stĂŒrzen.
Und fĂŒr Fortgeschrittene gibt es zahlreiche Kurse, in welchen man den Umgang mit Legierungen und das Einarbeiten von Schmucksteinen lernen kann.

Video: Gießharz Schmuck BlĂŒten selber machen I DIY Eigen Kreationen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Upcycling– vom Wegwerfgegenstand zum ausgefallenen SchmuckstĂŒck

Ob Ohrringe aus Buntstiften, Ketten aus Kaffeekapsel oder Haarspangen aus Plastikflaschen, Upcycling ist auch in Sachen Schmuck der große Trend. Der Vorteil ist, dass hierbei beinahe alles zum Rohstoff wird.

Im Internet finden sich viele Ideen fĂŒr die unterschiedlichsten VerbrauchsgegenstĂ€nde. So manch skurriles lĂ€sst den suchenden Schmunzeln. Doch auch richtige Ideenperlen sind zu finden.

Und wenn die PlastiktĂŒte statt im MĂŒll zu landen zu einem tollen Armband wird, schont das auch die Umwelt. Auch Textilien wie Jeans sind sehr gut geeignet, um Hals-, Arm oder HaarbĂ€nder daraus herzustellen.

Wenn man einmal einen Blick dafĂŒr entwickelt hat, erkennt man schnell das Schmuckpotential in den unterschiedlichsten GegenstĂ€nden.

Und wer erst einmal damit angefangen hat, wird bald feststellen, wie gut solch ungewöhnliche SchmuckstĂŒcke auch beim Umfeld ankommen.

Sich selbst entfalten und schönes erschaffen

Schmuck herzustellen ist nicht nur eine gute Übung, um die Feinmotorik zu schulen. Die Arbeit mit schönen Materialien hat auch einen regelrecht meditativen Charakter.

Und wer sich fĂŒr einen der vielfĂ€ltig angebotenen Kurse anmeldet, knĂŒpft schnell neue Kontakte, welche nicht selten ĂŒber das Schmuckbasteln hinaus anhalten.

Ob also alleine, in einer Gruppe oder mit den eigenen Kindern, Schmuck ist nicht mehr nur das KnĂŒpfen von FreundschaftsbĂ€ndern. Viel mehr ist es der Ausdruck des eigenen Stils und ein Hobby, welches auszuprobieren sich lohnt.

Titelbild: © iStock – FotoMirta

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*