Training mit der Blackroll – was bringt die Selbstmassage-Rolle?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Nach dem Sport eine angenehme Massage, die auch noch gegen Cellulite hilft? Oder vor dem TV eine entspannende und Durchblutungsfördernde Selbstmassage mit der Blackroll? Die kleine praktische Rolle ist ein praktisches Wohlfühlutensil mit medizinischer Wirksamkeit.

Training mit der Blackroll: Nährstofftransport ankurbeln

Eine Blackroll ist eine Faszienrolle. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen. Minimodelle helfen, Finger, Zehen, Füße und Hände zu massieren.

Außerdem können sie in der Rehabilitation und Schmerztherapie eingesetzt werden. Zum Beispiel hilft Training mit der Blackroll in der kleinen Ausführung auch beim Hallux Valgus. Die Anwendung ist denkbar einfach. Mit dem Rücken wird sich über die Blackroll gerollte, ganz bequem im Liegen.

Es ist keine weitere Person nötig. Durch die massierende Bewegung und den Widerstand der Rolle werden die verklebten Faszien auseinandergedrückt. Die dazwischen gestaute Lymphflüssigkeit kann so wieder passieren.

In dieser Flüssigkeit werden Nährstoffe zu den Zellen transportiert und gleichzeitig werden Giftstoffe abtransportiert. Wenn dieser Kreislauf gestört ist, kann es zu Übersäuerungen und sogar einer trägen Verdauung kommen. Ein weiterer Pluspunkt für das Training mit der Blackroll: Muskelkater tritt seltener auf, wird nach dem Sport ordentlich gerollt.

Ein junges Hautbild dank Training mit der Blackroll

Durch die gesteigerte Durchblutung und den damit einhergehenden Nährstoffboost können sich die Zellen schneller erneuern. Das Hautbild profitiert davon. Es sieht gesünder aus, es ist weniger fahl, denn leicht rosa. Besonders für Frauen ist die Rolle ein gutes Hilfsmittel: Mit täglicher Anwendung an den Beinen und am Po kann Cellulite eingedämmt werden. Denn das Bindegewebe wird gestärkt.

Zudem fördert das Rollen mit der Faszienrolle* die Bildung von Kollagen. Desto weniger Platz also die Fettzellen haben zu wachsen, je weniger Cellulite ist vorhanden. Kollagen hingegen speichert Wasser und macht die Haut jung, glatt und elastisch.

Ein angeregter Stoffwechsel kann bei Diäten hilfreich sein. Abgesehen davon macht das Training mit der Blackroll wirklich Spaß und kann ein Einstieg in den Gymnastiksport auf dem Wohnzimmerboden sein. Die kleinen Sportgeräte lassen sich prima transportieren und müssen noch nicht einmal im Urlaub zu Hause bleiben.

Video: Workout mit der Faszienrolle

Rollen im Büro: Entspannung und Ergotherapie

Verspannungen bei der Arbeit am Schreibtisch lassen sich kaum durch den besten ergonomischen Arbeitsplatz vermeiden. Mit einer kleinen Rolleinheit alle zwei bis drei Stunden gepaart mit Stretchübungen kann den Arbeitsalltag sehr viel gesünder gestaltet werden. Die Durchblutungs anregende Wirkung ist auch der Konzentration zuträglich.

Schließlich ist ein entspannter und gesunder Mitarbeiter ein guter Mitarbeiter. Mit den kleinen Rollen und Bällen als Blackroll können zwischendurch schnell die ermüdeten Hände und Unterarme massiert werden. Eine Wohltat und eine gute Prävention gegen dauerhafte Verspannungen in Schulter und Nacken.

Immerhin ist Rückenleiden immer noch Krankheitsgrund Nummer eins.

Achtung aufgepasst!
Die kleine Blackroll unter den Füßen beim Arbeiten am Schreibtisch hilft übrigens auch gegen kalte und eingeschlafene Füße.

Rollen für die Gesundheit: Das bringt’s wirklich

Ob Blackroll, Faszienrolle, oder Nudelholz: Die Selbstmassage durch die rollende Bewegung und den Druck helfen nachhaltig

  • die Durchblutung zu verbessern
  • langfristig für ein schöneres und strafferes Hautbild
  • lösen Verspannungen und beugen neuen vor
  • sind im Büroalltag praktische Helfer zur schnellen Entspannung, warmen Füßen und ergonomischer Haltung
  • brauchen keine zweite Person
  • den Körper zu entgiften

Wer bereits Fan geworden ist, sollte unbedingt einmal die Modelle mit Vibration ausprobieren oder mit den verschiedenen Härtegraden experimentieren.
Titelbild: ©istock.com – Martin-Lang

Delikate Artikel zum Weiterlesen:

Kommentieren via:

Loading Facebook Comments ...

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*