Neuer Trend: Intelligente Lichtsteuerung per App

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

LED steuerungIntelligente Häuser liegen im Trend: Die Raumtemperatur wird über den tatsächlichen Bedarf energiesparend und zeitnah geregelt, das Licht reagiert über Sensoren, Rollläden bewegen sich automatisch, und die Einbruchsicherung ist mit mobiler Software gekoppelt … Neu ist nicht nur die Technik dazu, sondern neu ist auch die Bezeichnung für den letzten Schrei in Sachen Wohnung und intelligente Steuerung – als „appeuern“ wird es bezeichnet, wenn Funktionen einzelner technischer Komponenten einer Wohnung über das Smartphone oder Tablet und eine sogenannte App gesteuert werden.

Eine Lampe, verschiedene Lichtintensitäten

Licht ist etwas, das unsere Stimmung maßgeblich beeinflusst. Wird es morgens langsam heller, werden wir wach – es kann also lohnend sein, ohne Jalousie zu schlafen (vorausgesetzt, man hat nicht gerade eine Straßenlaterne vor dem Schlafzimmerfenster stehen). Mit intelligenter Lichtsteuerung und einer App ist das auch möglich: Ein kleiner, in die Lampen integrierter Computer lässt sich so programmieren, dass kurz vor dem Weckerklingeln eine Art elektrischer Sonnenaufgang im Schlafzimmer stattfindet. Aber Licht ist noch komplexer.

Achtung aufgepasst!
Zum Arbeiten wird oft punktgenaues, relativ helles Licht benötigt, beispielsweise in der Küche, beim Handarbeiten im Wohnzimmer, beim Vorlesen von Kinderbüchern am Bett der Tochter oder beim Rasieren vor dem Badezimmerspiegel.

Beim Arbeiten mit dem Computer dagegen sollte das Umgebungslicht ungefähr der Helligkeit des Bildschirms entsprechen. Beim Essen dagegen bevorzugen die meisten Menschen ein wärmeres, nicht ganz weißes Licht, das zwar hell, aber nicht grell ist. Und beim abendlichen Fernsehen, beim Entspannen in der Badewanne oder im Sessel mit einem guten Buch, wird das Licht in der Regel gedimmt. Ganz altmodisch tut man das über den Lichtschalter: Deckenlampe aus, Leselampe an. Oder Deckenlampe dimmen, Leselampe an. Es sind verschiedene Lampen vonnöten, und man muss sich zumindest zum Lichtschalter bewegen.

Lesetipp: Smarte Lichtsteuerung mit Smartphone und Tablet

Faulheit oder Intelligenz? Geschickte Lichtsteuerung ist schlicht angenehm

Man kann natürlich argumentieren, dass es immer nur ein paar Schritte zum Lichtschalter sind. Überlebenswichtig ist Lichtsteuerung über Appeuern natürlich nicht. Aber sie spart Strom. Denn die miteinander vernetzten Lampen sind bei den meisten Anbietern LED-Lampen, da kann eine 8,5 Watt „Funsel“ schon 600 Lumen erzeugen und eine herkömmliche 50 Watt Glühbirne ersetzen. Die Raumgestaltung fällt also dank Appeuern ganz anders aus. Unglaubliche Möglichkeiten bieten sich aufgrund der Möglichkeit, das technische Kunstwerk über das iPhone, iPad oder Smartphone zu steuern. Angenommen beispielsweise, der Nachwuchs trödelt am Frühstückstisch herum, man ist selbst im Badezimmer, der Schulbus soll in fünf Minuten abfahren.

LED Steuerung

Man kann natürlich durch die Wohnung brüllen, dass besagter Nachwuchs sich endlich in Richtung Bushaltestelle in Bewegung setzt (dann wissen es die Nachbarn wenigstens auch) – oder man hat einen Timer in der Küchenlampe aktiviert, der fünf Minuten vor Busabfahrtzeit jeden Morgen das Licht in einen Rotton überführt und so warnt. Ein anderes Beispiel: Man ist im Urlaub, traditionell kommen Nachbarn oder Freunde abends in die Wohnung, um den Briefkasten zu leeren, Blumen zu gießen und die Rollläden zu bewegen. Appeuern ermöglicht die Lichtsteuerung aus der Ferne, per Internet, um die halbe Erde herum. Zugegeben: Für Briefkasten und Blumen braucht man die Nachbarn immer noch. Aber nicht jeden Abend.

Video: LEDs über Wifi steuern

Quelle: http://iwy-light.de/

Nette Spielereien von Phillips

Der Lampenhersteller Phillips hat die Sache mit dem Licht ernst genommen und ein ganz besonderes Paket entwickeln. Per App lassen sich die Lampen namens Hue steuern, die nicht nur verschiedene Helligkeitsstufen, sondern auch ganz unterschiedliche Farben erzeugen können. Die Möglichkeiten liegen im Bereich von Flutlicht-Weiß über angenehme Innenraumbeleuchtung und dämmriges Candlelight Dinner Licht bis hin zu Ozeanblau.

Gesteuert wird das WLAN Paket über Apple Produkte, aber die Möglichkeiten werden natürlich ausgebaut. Neben vorinstallierten Lichtsituationen wie „Arbeiten„, „Entspannen„, „Lesen“ und dergleichen gibt es auch die Möglichkeit, sich selbst Lichtstimmungen zusammenzubasteln und als neue Situation zu speichern. Das Ganze kann nach Uhrzeiten programmiert werden, so dass man nach der Arbeit zu Hause schon vom Licht empfangen wird, das man beim letzten Urlaub in mediterranen Gefilden so angenehm fand.

Titelbild: © Marko Poplasen – shutterstock.com
Textbild: © DK.samco – shutterstock.com

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*