Rundumschlag: Herbstliche Bräuche, Herbstlaub und herbstliche Besucher

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Halloween

Laternenumzüge, Halloween, Lichterfest – der Herbst bietet viele Bräuche und Traditionen.

Traditionell werden Anfang Oktober allerorts Erntedankfeste gefeiert, um die Sommer- und Herbstarbeit auf den Feldern festlich abzuschließen. Warum nicht einfach mal die gesamte Familie zu einem gemütlich bunten Erntedankfest einladen? Am besten mit vielen selbstgemachten Leckereien aus der Küche und einer schönen herbstlichen Tischdekoration. Alles für ein gelungenes Fest findet ihr hier.

In den letzten Jahren hat es sich auch in Deutschland stark verbreitet am Abend des 31. Oktobers Halloween zu feiern. Kinder laufen mit ihren schönen und gruseligen Kostümen von Haus zu Haus und fordern „Süßes oder Saures“. Um für Halloween bestens gewappnet zu sein, muss auch die heimische Dekoration stimmen. Dazu gehören Spinnweben, Skelette (bitte nicht ernst nehmen!) und natürlich der grinsende Kürbis. Wie man am besten einen Kürbis für Halloween schnitzt, erfahrt ihr hier.

Lichterzauber für eine gute Ernte zum St. Martinstag. Bald ist es wieder soweit: Viele Kinder werden mit ihren selbstgebastelten oder selbstgekauften Laternen durch die Straßen laufen, gemeinsam singen und die gesamte Nachbarschaft beleuchten. Früher waren es Erwachsenengruppen, die mit Fackelzügen über die dunklen Felder zogen, um so für eine weitere gute Ernte zu beten. Verliebte, die gemeinsam über das Martinsfeuer sprangen, sollten das kommende Jahr über besonders glücklich sein.

Achtung aufgepasst!

Laub greift Lack an

Es ist immer wieder schön anzusehen: die grünen Blätter an den Bäumen wechseln langsam ihre Farbe und leuchten in den schönsten Rot-, Orange- und Gelbtönen. Doch allzu schnell ist es damit vorbei und die Blätter fallen zu Boden. Und jetzt beginnen für Autofahrer die Herausforderungen.

Das Autofahren wird durch rutschige Fahrbahnen erschwert und der Herbstlaub kann den Lack angreifen sowie für Feuchtigkeit im Auto sorgen. Die fallenden Blätter können zudem die Wasserabläufe verstopfen und sorgen so für nasse Fußmatten, beschlagene Scheiben und einen feuchten Innenraum.

Das feuchte Laub gibt unter anderem auch Gerbsäure ab und kann damit Lack und Metall beschädigen. Daher ist es ratsam, regelmäßig die Blätter vom Fahrzeug zu entfernen. Vieles kann man schnell per Hand entfernen und an tiefen Stellen kann ein Staubsauger helfen.

Weitere Tipps gibt es hier: http://www.zeit.de/mobilitaet/2013-10/herbst-auto-pflege

Video: Der Herbst steht vor der Tür: Wie mache ich mein Auto winterfest?

Von Eichhörnchen und Igeln

Im Herbst sind sie besonders oft zu sehen – Eichhörnchen und Igel.

Die rotbraunen Nager mit ihren Pinselohren und den buschigen Schwänzen sind wahre Organisationstalente – sie legen bereits früh Vorräte an und finden diese auch unter der dicksten Schneedecke wieder. Der Herbst ist für das Eichhörnchen eine sehr besondere Jahreszeit, denn jetzt findet es reichlich Nahrung und kann sich so für den Winter ein großes Fettpölsterchen zulegen. Was nicht mehr in den Bauch passt, wird für den Winter an verschiedenen Orten versteckt. Um ihr Futter wieder zu finden, verlassen sie sich auf ihren ausgezeichneten Geruchssinn. Im Winter hält das Eichhörnchen Winterruhe, muss aber regelmäßig seinen Schlafplatz verlassen, um zu fressen.

In Deutschland gehören Igel zu den besonders geschützten Tierarten. Igel sind Einzelgänger, die sich gerne unter Laubhaufen oder Hecken schlafen. Bei Dämmerung erwachen die kleinen Tierchen und durchstreifen allein ihr Revier. Igel sind geborene Überlebenskünstler, die sich bereits in den Sommer- und Herbstmonaten ihren Winterspeck anfressen. Ab November wird es dann für die Insektenfresser Zeit sich ein Winterquartier unter Holzstößen, Kompost- oder Laubhaufen zu suchen. Moos und Blätter schützen die Igel vor Kälte.

Nur in den seltensten Fällen braucht der Igel die Hilfe des Menschen. Wer einem Igel im Herbst begegnet, der sollte das Tier am besten in Ruhe lassen (es sei denn es ist verletzt), denn es wird wahrscheinlich nur auf der Suche nach einem geeigneten Platz zum Überwintern sein. Wer einen unterernährten Igel im Winter findet, der sollte sich an einen Tierarzt oder bei einer Igelstation anrufen und um Rat fragen. Allerdings sollte man auf keinen Fall den Igel mit ins Haus nehmen, da sie um Winter auf Kälte und Ruhe eingestellt sind und die Wärme im Haus daher ihren Biorhythmus stören würde.

Weiterlesen: Halloween 2013: Fotostrecke der beliebtesten Kostüme

Foto: © James Thew – Fotolia.com

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*