IKEA App: Argumented Reality

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Argumented Reality
Argumented Reality heißt die Revolution des schwedischen Möbelherstellers IKEA. Diese lässt Ihren Katalog zu einem begehbaren Möbelhaus werden, liefert Einrichtungstipps und beinhaltet Videos und Informationen zu verschiedenen Produkten.

Die Kombination der digitalen Umsetzung des Katalogs in Form der Applikation, kurz App, von IKEA und der herkömmlichen Printversion macht’s möglich. Wem der Weg in zum nächstgelegenen Warenhaus zu weit ist, kann nun bequem vom heimischen Sofa aus durch das virtuelle IKEA stöbern. Benötigt wird dazu nur ein gängiges Smartphone oder Tablet, der aktuelle Katalog in der Druckvariante und die IKEA-App.

Neue –“wohnst du noch oder lebst du schon“- Features

Während des Durchblätterns des Kataloges ist bestimmt dem ein oder anderen bereits ein orangefarbenes „+“ entweder links oder rechts unten auf den Seiten aufgefallen. Dieses deutet auf eine interaktive Funktion hin, diese mit der App ausgeübt werden kann. Denn die geöffnete IKEA-App bietet nun die Möglichkeit mit der Kamerafunktion das orangene Pluszeichen „einzuscannen“. Nach dem das Smartphone den Code gelesen hat, erscheint auf dem Display ein blaufarbiges Symbol, welches anzutippen ist. Danach startet die interaktive Funktion, die in verschiedenen Varianten vorhanden ist.
Entweder ist eine 360 Grad Ansicht verfügbar, mit der ein virtueller Rundgang durch ein originalgetreues IKEA Austellungszimmer erlebt werden kann, oder ein Wandlungsfeature, das beim Anklicken ein kleines Tool laden lässt, das widerum entweder eine Kompletteinrichtung eines Zimmers oder den Aufbau eines Möbelstückes Schritt für Schritt zeigt.
Erscheint nachdem einscannen des orangenen „+“ ein Videosymbol auf dem Display des Smartphones oder Tablets, liegt eine Videosequenz vor. Diese zeigt Hintergrundinformationen, Einsatzzwecke und Einrichtungsideen.
Die größte Besonderheit jedoch wird in Form eines 3D-Features wiedergegeben. Damit lässt sich ein Möbelstück in die heimischen Zimmer platzieren, sodass sich der Nutzer ein Bild davon machen kann wie das Produkt zur Einrichtung passt,welche Größe es ungefähr haben wird und wie es wirkt. Dies erspart zum Beispiel den lästigen Kampf mit dem Zollstock oder Maßband.

Achtung aufgepasst!

IKEA ? „Gefällt mir“!

Außerdem sind die neuen Kataloge mit den bekannten Social Networks, wie zum Beispiel Facebook, verknüpft, sodass jeder seine Einrichtungsideen oder neuen Möbelstücke mit seiner Community teilen kann. Dies ist kein Muss aber ein Kann!

Do it yourself leichtgemacht

Die Bedienung ist benutzerfreundlich und wird mit zunehmendgrößeren Displays immer einfacher. Navigieren lässt sich mit verschiedenen Wischgesten, die aber in dem Hilfetutorial ausführlich erklärt werden. Dennoch ist zu sagen, dass sich Argumented Reality in der Aufbauphase befindet und in machen Fällen die Software hackt. Aber ein bisschen Geduld zahlt sich ja bekanntlich auch aus und für den „Luxus“ ein IKEA-Möbelhaus vom heimischen Sofa „besuchen“ zu können, sollte dies zu verzeihen sein.

„War gut, ist gut, bleibt gut“

Neben diesen ganzen Neuerungen bietet die App aber auch altbewertes. Sowohl eine Übersicht über die IKEA-Häuser, Öffnungszeiten und Wegbeschreibungen, als auch den Hauptkatalog als einfachen Download zum Stöbern.

Weitere Informationen über die Neuerungen von IKEA erfahren Sie hier: http://www.lingodeal.de/magazin/ikea-app-eine-app-die-seines-gleichens-sucht

Video: IKEA 2013 Katalog mit Augmented Reality

 

Empfohlener Artikel zum Thema: Stern.de > Quiz „Ikea or Death“ – Metal oder Möbelstück?

Foto: © bagiuiani – Fotolia.com

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*