Was trägt Frau im Sommer unter Kleidern, Röcken & Hosen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung vorhanden)
Loading...

hunkemöllerslips
Der Sommer ist endlich da: Die Tage sind heiß, die Nächte lau. Da greifen alle Frauen gerne zu leichten Materialien, transparenten Stoffen und zarten Kleidchen. Dabei gibt es jedoch ein Problem: Was passt darunter? Denn viele der sommertauglichen Kleidungsstücke haben die Eigenheit, dass das Darunter sich gerne mal an Po, Hüfte und Oberschenkel unschön abzeichnet und man der Umwelt mehr zeigt, als man eigentlich verraten möchte. Welche der aktuellen Slip-Modelle sind daher am besten für die Sommermode geeignet?

Die Qual der Wahl

An heißen Tagen möchte man so wenig Stoff auf der Haut haben wie möglich. Daher würde man vermutlich zuerst an den String denken, wenn man sich für einen passenden Slip für den Sommer entscheiden müsste. Er ist sehr knapp geschnitten und besteht daher aus wenig Stoff.

Doch diese Slip-Form ist zum einen nicht der Favorit aller Frauen, zum anderen ist er auch nicht immer zwangsläufig die beste Wahl als Darunter für die Sommermode. Neben der Form kommt es weiterhin auf Stoff und Verarbeitung an, wenn es darum geht, ob ein Slip-Modell sich für das jeweilige Sommer-Kleidungsstück eignet.

Nicht zu viel blitzen lassen – Dessous für Minis

Kurze Kleidchen und Röcke werden gerne getragen im Sommer, da sie sehr luftig sind. Liegen sie eng an, sollte man zu einem String greifen, da sich die Nähte eines normalen Slips gerne mal am Po abzeichnen.

Wer das Stoffband zwischen den Pobacken als störend empfindet, kann alternativ einen nahtlosen Slip tragen, der idealerweise aus glattem Stoff besteht. Unter ausgestellten und schwingenden Modellen sollte man hingegen nicht zu knappe Dessous tragen – es sei denn, man möchte damit bewusst provozieren.

Denn Röcke und Kleider, die nicht am Körper anliegen, können beim Treppensteigen oder durch Windböen so weit nach oben schwingen, dass die Dessous zu sehen sind. Empfehlenswert sind daher normale Slips oder Hipster, die den Po zumindest zum größten Teil bedecken und aus blickdichten Materialien bestehen.

Wer sich unsicher ist, wie viel Haut er unter dem Rock noch zeigen möchte, testet am besten erst einmal verschiedene Formen. Im Sale, zum Beispiel bei Hunkemöller, kann man alle gängigen Slip-Modelle bestellen und zu günstigen Preisen ausprobieren, mit welchem Modell man sich unter dem Rock am wohlsten fühlt.

Video: Dessous-Trends | taff | ProSieben

Keine Abdrücke hinterlassen – Dessous für zarte Stöffchen

Nicht nur bei sehr kurzer Sommerkleidung, sondern auch bei langer sollte man darauf achten, was man darunter trägt. Bei langen Hosen und Röcken besteht natürlich nicht das Problem, dass etwas ungewollt hervor blitzt. Jedoch kann es sein, dass sich Nähte oder andere Teile des Slips unschön abzeichnen oder zu sehen ist, wie der Sliprand in die Pobacken einschneidet. Dies kann insbesondere bei den typischen leichten Sommer-Stoffen wie Chiffon, Seide oder Organza, aber auch bei Leinen oder Viskose-Mischungen passieren, wenn die Kleidung körpernah geschnitten ist.

In solchen Fällen greift man am besten zum String oder zu nahtlosen, glatten Modellen. Wer möchte, kann gleichfalls zu Pantys greifen, deren Beine tiefer geschnitten sind und auf dem Oberschenkel enden. Allerdings sind diese zum einen für den Sommer eigentlich zu warm. Bei Hosen mit engem Oberschenkel können sich zum anderen auch bei diesen Modellen die Nähte abzeichnen. Also besser zu einem Modell etwas weniger Stoff greifen.

Für den richtigen Durchblick – Dessous für Transparenz

Abgesehen davon, das sich unter leichten Stoffen gerne mal etwas abzeichnet, sind sie außerdem noch häufig leicht transparent, vor allem in hellen Farben. Die ideale Wahl sind dann glatte, blickdichte Slips und Hipster ohne Spitze. Die Farbe wählt man passend zum Stoff, findet man keine, die perfekt passt, ist man mit hautfarbenen Dessous auf der sicheren Seite. Von Strings sollte man bei transparenten Stoffen Abstand nehmen, wenn man nicht provozieren möchte.

Achtung aufgepasst!

Die Materialien für den Sommer

Damit man nicht zu sehr an heißen Tagen schwitzt, spielt bei Damenslips auch die Wahl der Materialien für den Sommer eine Rolle. Das sollten Frauen für den Sommer-Dessous-Kauf wissen:

  • Viskose- und Baumwoll-Mischungen mit Elasthan sind angenehm kühl auf der Haut.
  • Seide wirkt kühlend, ist zudem absorbierend und atmungsaktiv.
  • Polyester sollte man meiden, weil dieses Material schnell Körpergeruch annimmt.
  • Spitze scheint aufgrund der Transparenz leicht zu sein, kann aber schnell kratzen, wenn man schwitzt.
  • Applikationen und Stickereien können an heißen Tagen unangenehme Druckstellen erzeugen.
  • Glatte, gegebenenfalls sogar nahtlose Modelle sind für den Tag am besten geeignet.
  • Da man viel schwitzt, darauf achten, dass die Wäsche bei höheren Temperaturen waschbar ist.

Titelbild: © istock.com –  iascic

Delikate Artikel zum Weiterlesen:

Kommentieren via:

Loading Facebook Comments ...

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*