Unter der Lupe: neuste Technologie-Standards beim Onlinebanking

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Beim Onlinebanking gilt es die gängigen Sicherheitsstandard einzuhaltenFür viele gehört das Abwickeln der Bankgeschäfte über das Internet oder über das Handy zum Alltag. Damit die Sicherheit der Datenübertragung noch umfassender gewährleistet ist, gibt es neue Technologiestandards, die bezüglich Verschlüsselung und Transfers neue Maßstäbe setzen.

Photo-TANS können über spezielle Lesegeräte verarbeitet werden

Bereits seit Anfang des Jahres haben einige der größten Banken in Deutschland den Photo-TAN für die mobile Abwicklung der Bankgeschäfte im Angebot. Dabei erhält der Nutzer, der die Überweisung tätigen möchte, vor dem Datenversand einen verschlüsselten Code übermittelt. Diesen muss er mit seinem persönlichen Smartphone oder einem individuell abgestimmten Lesegerät scannen.

Die Daten der Transaktion werden in der Folge nochmals zur Überprüfung auf dem mobilen Endgerät angezeigt bevor mit einer individuell verfügbaren Geheimnummer die Überweisung abgeschlossen wird. So kann Datenklau effektiv verhindert werden. Die Handhabung bleibt für den Nutzer bequem und einfach, aber der Nutzen der Verschlüsselung ist wesentliches höher.

Weiterentwicklung des TAN-Verfahrens schützt vor ungewollten Zugriffen

War bis vor kurzem noch das traditionelle TAN-Verfahren das Maß aller Dinge für Onlinebanken, so gibt es nun eine technische Weiterentwicklung dieser Verschlüsselung. Das sogenannte mTAN-Verfahren gilt als weitaus sicherer als das klassische Vorgängermodell. Während ursprünglich von der Bank eine Liste mit verfügbaren Codes per Post an den Kunden gesandt wurde, erfolgt die Übertragung mittlerweile per SMS.

Diese Variante ist seit sechs Jahren im Umlauf und hat sich bei Banken und Kunden durchaus bewährt. Vorsicht ist allerdings geboten, da Hacker in letzter Zeit Trojaner auf Smartphones installiert hatten, die einen Zugriff auf die TANS ermöglichten.

HBCI gilt als alternative Sicherheitstechnik

Onlinebanken sind mittlerweile auch dazu übergangen, eine alternative Sicherheitstechnik in Form von HBCI zu verwenden. Dies ist ein Schlüssel zur Datenübertragung, der von einer Chipkarte erzeugt wird. Der Bankkunde steckt diesen bei Durchführung einer Transaktion in ein spezielles Kartenlesegerät, woraufhin die Daten individualisiert und verschlüsselt übertragen werden. Speziell Onlinebanken wie 1822direkt setzen auf diese Geräte.

Eine Weiterentwicklung dieser Methode ist der Sicherheitsstandard FinTS, als Financial Transaction Services, der eine stärkere Verschlüsselung der Daten ermöglicht und damit den Sicherheitsstandard erneut anhebt.

Onlinebanken profitieren von neuer Technologie

Was für den Bereich der Telekommunikation gilt, hat auch im Bereich der sicheren Datenübertragung beim Onlinebanking Einzug gehalten. Nämlich die ständige Innovation und Weiterentwicklung neuer Technologien, die Internetbanking noch bequemer und vor allem sicherer machen sollen.

Bildquelle: Marek Gottschalk – Fotolia

Ein Kommentar

  1. Pingback: Sicherheit beim Online-Banking gewährleisten – das ist zu beachten

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*