Meerblick in Kampen – Wattwandern auf Sylt nördlich des Westerlandes

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Meerblick Kampen ist berühmt für die langen Sandstrände
Mit dem Ort Kampen verbinden viele Touristen vor allem die mondäne, schicke Seite der Insel Sylt. Kampen ist allerdings auch ein Naturparadies der ganz besonderen Art und eines kleines Juwel für Wattwanderer. Die luxuriös ausgestatteten Reetdach-Häuser bieten einen herrlichen Meerblick Kampen. Doch was genau macht Kampen eigentlich so besonders?

Kampen Meerblick: Kampen im Auf und Ab der Gezeiten

Kampen liegt inmitten einer sehr schönen Heidelandschaft, in der sich ein freier, weiter Blick genießen lässt. Es wird von vier sehr interessanten landschaftlichen und kulturhistorischen Fixpunkten eingerahmt. Während im Süd-Westen die Uwe-Düne den höchsten Punkt der gesamten Insel Sylt bildet mit 52,5 Metern, im Norden die Vogelkoje vielen auch seltenen Vögeln eine Heimstatt gibt und westlich davon das Rote Kliff leuchtet, erstreckt sich nördlich von Kampen der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Östlich von Kampen erstreckt sich das Wattenmeer, das bei Ebbe zu interessanten Exkursionen einlädt. Rings um den Ort befindet sich eine Reihe an Hünengräbern und auch ein Dolmen.

Dieses Naturschutzgebiet ist der größte Nationalpark in der gesamten Bundesrepublik Deutschland mit über 4000 Quadratkilometern. Im Bereich der nordfriesischen Inseln werden die Geestkern- und Marscheninseln und die Halligen erfasst. So kommt auch Sylt an der Ostküste zu seinem Anteil am Watt und am Nationalpark.

Meerblick Kampen heißt Blick auf das Wattemeer in seiner sich immer wieder verändernden Gestalt. Alle sechs Stunden werden die Lebensbedingungen der im Wattenmeer lebenden Tiere und Pflanzen einmal auf den Kopf gestellt. Seit 2009 zählt das Wattenmeer zum Weltkulturerbe der UNESCO. Auch im Kampener Bereich tummeln sich durchschnittlich um die 10.000 verschiedene Einzeller, Pilze, Tiere und Pflanzen in dem äußerlich so unauffälligen Schlamm- und Schlickbereich. Im Wattenmeer brüten und überwintern Millionen von Wasservögeln.

Wer ein paar Bälle mit einem schönen Meerblick Kampen schlagen möchte, der findet südlich des Ortes eine exklusive Golfanlage vor. Auch ein Insel-Rundflug kann von Kampen aus gemacht werden. Der Flugplatz wird zwar zu Sylts Hauptstadt Westerland zugerechnet, ist aber in weniger als zehn Minuten vom Kampener Zentrum aus zu erreichen.

Eine interessante Wanderung: Von Keitum nach Kampen mit Blick auf das Watt

Es werden saisonal geführte Touren in das Wattenmeer rund um Kampen angeboten. Wer tiefer in das Kampener Wattenmeer vordringen möchte, tut immer gut daran, sich fachkundiger Führung anzuvertrauen. Das Wattenmeer birgt mit seinen Gezeiten für Ortsunkundige auch Gefahren, denn oft wird die Geschwindigkeit der hereinbrechenden Flut unterschätzt.

Die Stranpromenade in Sylt ist unvergleichlich.Eine interessante Alternative zur geführten Watt-Wanderung ist ein Weg immer an der Wattküste entlang, der von Keitum nach Kampen führt. Diese Wanderung ist auch für Watt-Anfänger geeignet, da man sich nicht weit in das Watt vorwagt und dennoch das Watt in seiner ganzen Schönheit stets im Auge hat.

Man wandert von Keitum an Munkmarsch und Braderup vorbei. Nach Munkmarsch passiert man das weiße Cliff. Je weiter man sich Kampen nährt, desto dominanter rückt der Kampener Leuchtturm ins Blickfeld – bis zum Kampen Meerblick. Wer im Übrigen das Watt einfach beobachten möchte, kann dies zum Beispiel im bekannten Café Kupferkanne tun. Auch in umgekehrter Richtung ist diese Wanderung empfehlenswert, man kann an Keitum vorbei noch weiter nach Morsum marschieren.

Meerblick Kampen: Es darf auch die offene See sein

Als Kontrast zum ruhigen, fast beschaulichen Wattenmeer bietet sich auf der westlichen Seite von Kampen das Rote Cliff mit der offenen Nordsee an. Dieses landschaftliche Wahrzeichen von Kampen besteht aus rostrotem, eisenhaltigem Geschiebelehm. Die Formation geht zurück auf die letzte Eiszeit. Kampen Meerblick bietet hier die Nordsee als offene See in ihrer ganzen Schönheit. Kampen ist weder ohne sein Wattenmeeer noch ohne die offene See vorstellbar.

Achtung aufgepasst!
Kampen bietet seinen Urlaubern aber auch feinste Sandstrände und perfekte Bedingungen für Schwimmer aber auch Surfer. Auch Segelsport ist vor Sylts Küste sehr gut möglich. Wer einen FKK-Strand sucht, wird ebenfalls in Kampen fündig.

Das Wahrzeichen des Ortes ist der schwarz-weiß gestreifte Kampener Leuchtturm. Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Avenarius-Park sowie das Rote Kliff, das tatsächlich bei Sonnenuntergang in roter Farbe erstrahlt. Zudem befinden sich in Kampen Ateliers zahlreicher namhafter Künstler. Der bekannteste unter ihnen ist Siegward Sprotte. Außerhalb von Kampen bietet auch der Rest der Insel noch viele weitere Sehenswürdigkeiten.

Sehr lohnenswert etwa ist ein Ausflug in das Naturschutzgebiet Ellenbogen ganz im Norden oder eine Fahrt in den Künstlerort Keitum. Sehr lebendig geht es in Westerland zu. Hier gibt es zahlreiche Geschäfte, Restaurants und Ausgehmöglichkeiten am Abend. Auch ein großes Wellenbad sowie ein Aquarium zählen in Westerland zu den Attraktionen. Wer fangfrischen Fisch aus der Nordsee essen möchte, der sollte nach List fahren, wo unter anderem auch die Firma Gosch ihren Hauptsitz hat.

Treffpunkt der Prominenten und ReichenPromis fühlen sich auch sehr wohl auf Kampen.

Der Ort Kampen repräsentiert wie kaum ein anderer Inselort die verschiedenen Gesichter der Nordseeinsel Sylt. Elegant und mondän im Inneren, im Äußeren umgeben von ursprünglicher, nordfriesischer Naturlandschaft, wie sie nur dort zu finden ist. Auf der einen Seite das Watt, auf der anderen die offene, raue Nordsee. Den Meerblick Kampen genießen deshalb nicht nur Promis und solche, die es werden wollen.

Kampen gilt als das deutsche Saint-Tropez an der Nordsee. Schon seit mehreren Jahrzehnten treffen sich dort die deutschen Prominenten und Reichen. Viele von ihnen besitzen ein eigenes Haus oder eine Villa, und die Porschedichte ist nirgendswo anders so hoch wie in Kampen.

Gefeiert und gespeist wird in den beiden Edel-Gastronomien Pony und Go-Gärtchen. Sehr gut speisen lässt es sich auch in Henry’s Gourmeteck oder Im Strandbistro Buhne 16.Von dort aus lässt sich genauso wie vom Bistro La Grande Plage der beste Kampen Meerblick genießen.

Im Zentrum von Kampen gibt es eine Reihe an Juwelieren und Luxus-Boutiquen, die definitiv keine Massenware anbieten, sondern ausschließlich ausgewählte Designer-Stücke im Angebot haben. Übernachten lässt es sehr gut sich in diversen Hotels, Pensionen aber auch in sehr schönen Appartements.

Ebenfalls interessant: Lieblings-Reiseländer der Deutschen

Titelbild: ©iStock.com/mthaler
Textbild 1: ©iStock.com/photonaj
Textbild 2: ©iStock.com/foto-rolf

Delikate Artikel zum Weiterlesen:

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*