Überweisungen via Facebook: Soziales Netzwerk plant Payment-Dienst

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Facebook
Kurz nach der Übernahme von What’s App macht das soziale Netzwerk Facebook mit einem neuen Vorstoß von sich reden. Denn Facebook möchte in absehbarer Zeit einen eigenen Bezahldienst auf die Beine stellen und befindet sich bereits in Verhandlungen mit der irischen Bankenaufsicht. Ob diese Entwicklung jedoch von den Nutzern positiv bewertet wird, steht noch in den Sternen.

Überweisungen bei Facebook – welchen Sinn das machen soll

Bisher kann man sich kaum vorstellen, dass es sinnvoll sein sollte direkt über Facebook Überweisungen und Zahlungsanweisungen ausstellen zu können. Doch wer hier nur an den lokalen Markt denkt verpasst den wirklichen Sinn und Zweck eines solchen Payment-Dienst.

Denn Facebook ist mittlerweile weltweit vertreten und kann daher von einem solchen Dienst nur profitieren. Denn viele Menschen mit Migrationshintergrund versenden regelmäßig Zahlungen an ihre Familien in ihren Heimatländern.

Wenn dies nun über das soziale Netzwerk möglich sein sollte, kann so das Geld schneller und oftmals auch unkomplizierter überwiesen werden, als es bisher der Fall war. Doch bis es soweit ist, muss Facebook noch einige Hürden meistern. Nicht zuletzt die Skepsis der Nutzer.

Facebook Geld anvertrauen würden nicht viele Nutzer

Wer beobachtet hat, wie sehr die Übernahme von What’s App bereits die Wellen der Empörung über dem Konzern zusammenschlagen ließ, fragt sich zurecht, wie die Nutzer auf die geplante Payment-Funktion bei Facebook reagieren werden. Denn der Datenschutz und die Datensicherheit war bisher immer ein echtes Problem beim großen sozialen Netzwerk. Wer möchte in diesem Fall dem Anbieter auch noch die eigenen Kontodaten anvertrauen.

Schließlich weiss man nicht wie sicher die eigenen Daten gehandhabt werden. Und niemand möchte die eigene Kontonummer auf der eigenen Pinnwand wiederfinden. Und auch der Bereich der Sicherheit müsste hier nochmals deutlich überarbeitet werden. Schließlich sind Online-Banking und ähnliche Dienste nicht umsonst so stark abgesichert. Will man also Überweisungen bei Facebook durchführen, muss hier eine entsprechend hohe Absicherung möglich sein. Und dies kann für normale Nutzer zu einem echten Problem werden. Wie Facebook dieses Problem lösen möchte, wird sich erst noch zeigen müssen.

Video: Facebook to test mobile payments service

Warum ein Payment-Dienst für Facebook Sinn macht

Aus der Sicht des Anbieters hingegen kann man den Schritt vollkommen nachvollziehen. Schließlich ist ein solcher Payment-Dienst nicht nur ein echtes Service-Angebot für die Kunden, sondern kann aufgrund von Gebühren natürlich auch die Einnahmen des Konzerns deutlich verbessern. Dies ist auch notwendig, da der Bereich der Werbung bereits recht gut ausgereizt ist und somit neue Einnahmemodelle gefunden werden müssen.

Ob jedoch die zusätzlichen Einnahmen ausreichen werden um die Kosten für einen solchen Dienst und dessen Sicherheit zu tragen, wird sich wohl erst zeigen, wenn der Dienst auf den Markt gebracht wurde. Grundsätzlich verspricht sich der Konzern jedoch eine deutlich stärkere Nutzung des sozialen Netzwerks für Alltagsangelegenheiten und somit natürlich auch steigende Werbeeinnahmen durch die stärkere Nutzung.

Achtung aufgepasst!

Der Plan könnte tatsächlich aufgehen

Falls es Facebook schafft die notwendige Sicherheit zu gewährleisten und die Überweisungen bei Facebook schnell und ohne Aufwand vorgenommen werden können steht dem Erfolg kaum etwas im Weg. Wichtig ist hier vor allem eine hohe Transparenz, damit der Dienst auch von den Kunden akzeptiert und genutzt werden wird.

Bildquelle: Copyright Piotr AdamowiczShutterstock.com

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*