Bill Cosby: Kommt er wegen sexuellen Missbrauchs ins Gefängnis?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung vorhanden)
Loading...

bill-cosby
Den meisten Deutschen ist Bill Cosby als Familienoberhaupt der nach ihm benannten Sitcom bekannt. Fürsorglich, verständnis- und liebevoll kümmerte er sich um seine TV-Kinder und spielte sich in die Herzen eines Millionenpublikums – doch nun muss sich der US-Komiker wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht verantworten.

Bill Cosby: seine Lebens- ist eine Erfolgsgeschichte

Als einer der ersten Afro-Amerikaner wurde Cosby in den 60er Jahren zum Filmstar in den USA.

  • Er trat mit einem eigenen Comedy-Programm auf,
  •  machte erfolgreich Musik
  •  und schrieb mehrere Bücher.

Mit „The Cosby Show“, welche Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre im nationalen Fernsehen übertragen wurde, war ihm endgültig der Durchbruch zum Superstar gelungen. Auch privat lebte und lebt der am 12. Juli 1937 in Philadelphia geborene Star in geordneten Verhältnissen.

Seit 1964 ist er mit Camille Hanks verheiratet und hat mit ihr fünf gemeinsame Kinder. Soweit, so perfekt. Doch schon im Jahr 2000 wurden Gerüchte laut, Bill Cosby hätte sich an der Schauspielerin Lachele Covington vergangen. Vier Jahre später erhob die damals 31jährige Studentin Andrea Constand den Vorwurf, Cosby habe sie mit Drogen betäubt und anschließend gegen ihren Willen mit ihr verkehrt.

Der Fall Andrea Constand

Nachdem Constand Bill Cosby bereits 2005 angezeigt hatte, wurde das Verfahren wegen Mangels an Beweisen nach kurzer Zeit eingestellt. Der Schauspieler gab zu, mit der jungen Frau unter Drogeneinfluss Sex gehabt zu haben, dieser sei aber einvernehmlich gewesen. Unmittelbar nach diesem Verfahren erhoben 13 weitere Frauen ähnliche Vorwürfe gegen ihn. Die Anwälte erzielten eine außergerichtliche Einigung und Cosby hatte Millionenbeträge an die Anklägerinnen zu bezahlen.

Im November 2014 wurden erneut Anschuldigungen laut. Zunächst äußerten lediglich zwei, anschließend 57 weitere Frauen, von Bill Cosby missbraucht, vergewaltigt und zuvor betäubt worden zu sein. Auch zum damaligen Zeitpunkt minderjährige Mädchen befinden sich unter den mutmaßlichen Opfern.

Die ältesten Fälle reichen bis in die 60er zurück und sind somit längst verjährt. Dennoch gingen im Sommer 2015 35 Frauen an die Öffentlichkeit. Sie ließen sich auf dem Cover der Zeitschrift „New York“ ablichten und standen dem Magazin in Interviews Rede und Antwort.

Video: Bill Cosby Talks About Extramarital Affairs, Drugs in Deposition

Klicken bald die Handschellen?

Vor wenigen Tagen hat ein Gericht im Bundesstaat Pennsylvania entschieden, dass sich der 78jährige in einem Strafverfahren verantworten muss. Der Schauspieler war bei der Anklageverlesung selbst zugegen, keine Selbstverständlichkeit in den USA, und antwortete der Richterin Elizabeth McHugh auf deren Äußerung „Viel Glück, Mr. Cosby“ mit einem gedrückten „Danke“.

Die Indizienlast ist, darf den Ausführungen der Staatsanwaltschaft Glauben geschenkt werden, erdrückend. Ob sich jedoch genügend Beweise zusammentragen lassen oder Cosby gar geständig ist, bleibt abzuwarten. Wird er verurteilt, drohen ihm bis zu 10 Jahre Haft.

Wer nun glaubt, einem fast 80jährigen Mann würde das US-Justizsystem etwas derartiges ersparen, der irrt. Geht es um sexuellen Missbrauch oder vergleichbare Taten, kennen die Behörden keine Gnade. Es ist jedoch anzunehmen, dass Bill Cosby sich im Falle einer Verurteilung von einem Arzt attestieren lässt, nicht haftfähig zu sein. Dann dürfte er aller Wahrscheinlichkeit nach seinen Lebensabend in einem Altenheim für Straftäter zubringen.

Achtung aufgepasst!

Vom Vorzeigevater zum Vergewaltiger?

Bill Cosby hat sich immer als Verfechter der traditionellen Werte ausgegeben. Familie, Moral und Verantwortungsbewusstsein schienen für ihn oberste Priorität zu haben. Wie diese Lebensweisheiten mit den Vorwürfen und dem anstehenden Gerichtsverfahren vereinbar sind, wird sich zeigen. Den Makel des Vergewaltigers wird er wohl auch bei einem Freispruch nie wieder loswerden.

Titelbild: © istock.com – samaro

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*